Birgitta Thaysen nahm 1985 ihr Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Bernd Becher auf und studierte anschließend bei Nan Hoover Video und Performance. 1992 erhielt sie das Ringenberg Stipendium des Kultus-Ministeriums NRW. Seit 1992 arbeitet sie als Fotografin und Medien-Künstlerin. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen gezeigt. Seit 2010 ist sie wiss. Mitarbeiterin und Dozentin an der Hochschule Niederrhein in Krefeld für Fotografie und Film, seit 2017 berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).

 

 

 

 „Es geht mir in meinen Bildern nicht um Objektivität, sondern um Authentizität. Und das Interessante in der Fotografie ist für mich, dass ich sagen kann, so war es in diesem (einen) Augenblick. Aber wir wissen, dass dieser Augenblick so nicht mehr existiert. Und genau so bin ich auch Chronistin des Alltäglichen, die Strukturen, Zwischenräume und Überlappungen im urbanen Leben dokumentiert.“